Immobilien. Ideen. Kontakte. Know-how.

Eine Villa (lat.) bezeichnete ursprnglich ein Haus auf dem Land. 

In der kretisch-minoische Kultur bezeichnet man als Villa ein groes, prunkvoll ausgestattetes Landhaus, das einem hohen Wrdentrger oder einem reichen Bewohner gehrte; siehe auch Herrenhaus. 

GEORG SOMMER IT-Berater| Computerhilfe fr Senioren


Eine Villa (lat.) bezeichnete ursprnglich ein Haus auf dem Land.
In der kretisch-minoische Kultur bezeichnet man als Villa ein groes, prunkvoll ausgestattetes Landhaus, das einem hohen Wrdentrger oder einem reichen Bewohner gehrte; siehe auch Herrenhaus.

Rmisches Reich
Auf den Gtern der reichen Rmer hie das nach stdtischer Art gebaute, spter meist mit verschwenderischem Luxus ausgestattete und fr alle Jahreszeiten eingerichtete Herrenhaus Villa urbana (stdtische Villa) oder, wenn es in der Nhe der Stadt gelegen war, Villa suburbana (vorstdtische Villa). An diese reihte sich die Villa rustica (lndliche Villa), welche die oft sehr zahlreichen Wirtschaftsgebude, Gemse-, Obst-, Oliven- und Weingrten in sich schloss. Durch besondere Pracht ausgezeichnete Villen waren die des Lucullus, Augustus, Pompeius, Cicero, Hortensius Hortalus, Plinius, Caligula, Nero, Hadrian etc. Gewhnlich hatte ein reicher Rmer mehrere Villen.

Mittelalter
Zur Zeit der Karolinger hieen Villae regiae die kniglichen Meiereien oder Domnen, auf denen hufig die Knige ihren Aufenthalt nahmen. Der rmische Villenbau wurde seit dem Anfang des 14. Jahrhundert von den Italienern aufgenommen und in denselben Abarten gepflegt.

Renaissance
Seine hchste Blte erreichte er in der Renaissance- und Barockzeit, und die berhmtesten Architekten haben miteinander in den reizvollsten Villenanlagen gewetteifert.
1452 schrieb Leon Batista Alberti in seinen 10 Bchern ber die Architektur ein ausfhrliches Kapitel ber Herrenhuser. Andrea Palladio wird zu einem der bekanntesten Villenbaumeister, seine Villa Almerico bei Vicenza, bekannt als La Rotonda ist die idealtypische Realisierung einer Villa der Renaissance.
Weitere knstlerisch oder geschichtlich bedeutende italienische Villen sind die Mediceische Villa Careggi bei Florenz, die Villa Farnesina von Peruzzi, Villa Madama von Raffael, Villa Lante von Giulio Romano, Villa Borghese, Villa Mattei, Villa Medici und Villa Albani in und bei Rom, die Villa d'Este bei Tivoli, die Villa Aldobrandini und Villa Mondragone bei Frascati, die Villa Doria bei Genua und die Villa Maser bei Treviso.

19. Jahrhundert

Villa Berg um 1910 in Stuttgart-Ost
Im 19. Jahrhundert hatte der Villenbau eine solche Ausdehnung erreicht, dass die Vorstdte aller greren Stdte fast ausschlielich aus Villen bestanden. Vororte sind entstanden bei denen meist je eine Familie ein Haus mit villenartigem Charakter bewohnt haben. Der Villenbau ist dadurch zu einem besondern Zweig der modernen Baukunst des 19. Jahrhunderts geworden. Als klassische Beispiele der Villa und des villenartigen Wohnhauses aus dem 19. Jhdt. gelten die Villa Charlottenhof bei Potsdam von Schinkel, die Villa Berg in Stuttgart-Berg von Christian Friedrich von Leins, die Villa Carlotta am Comer See und die Villa Pallavicini-Durazzo in Pegli bei Genua. Vorgrten, Veranden, offene Balkone, Erker und Trmchen in mglichst malerischer Komposition sind die charakteristischen Eigentmlichkeiten der stdtischen Villen aus dem 19. Jahrhundert.

20. Jahrhundert
In den 20er und 30er Jahren entstanden viele reprsentative Villen, die die Ideen der Moderne beispielhaft umsetzten. Ein Beispiel ist die Villa Savoye von Le Corbusier.

In den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts entstand in Deutschland eine bis dahin unbekannte Version des Villentypus: die sog. "reprsentative Stadtvilla".

Quelle: Wikipedia